Kompetenzfeststellungsverfahren „KomPo7“ und „KomPo ESS“

Schon seit dem Jahr 2009 wird an der ESS als eine der ersten Schulen in Hessen das Kompetenzfeststellungsverfahren „KomPo7“ erfolgreich durchgeführt.

Mit der Kompetenzfeststellung in Klasse 7 werden Schüler/-innen, ihre Eltern sowie die beteiligten Lehrkräfte für die anstehende Phase der beruflichen Orientierung sensibilisiert. Im Mittelpunkt von KomPo7 steht die Beobachtung und Beschreibung der sozialen, personalen und methodischen Kompetenzen der Schüler/-innen. An den festgestellten Kompetenzen sollen sich die weitere berufliche Förderung und Beratung der Schüler/-innen durch die Schule, die Eltern und die Agentur für Arbeit anschließen.

KomPo7 unterstützt die beginnende Berufsorientierung von Schüler/-innen als Bestandteil ihrer Lebensplanung und hilft ihnen, sich selbst auf neue Weise kennenzulernen. Untrennbar mit der Kompetenzfeststellung verbunden ist die Förderung der Berufswahl- und Ausbildungsreife.

Ziel der Kompetenzfeststellung ist es nicht, Schüler/-innen hinsichtlich ihrer vorhandenen Kompetenzen miteinander zu vergleichen oder ihre Eignung für einzelne Berufe zu überprüfen. Ihnen sollen vielmehr berufsfeldbezogene Perspektiven anhand ihrer Stärken, Interessen und Neigungen eröffnet werden.

Ob der Einstieg in die Phase der beruflichen Orientierung bereits in der Jahrgangsstufe 7 erfolgen sollte, wird immer wieder kontrovers in Fachkreisen diskutiert. Unabhängig von den konkreten Regelungen und Strukturen, die einzelne Schulen und Bildungsgänge betreffen, sprechen u. a. folgende Gründe für eine frühzeitige berufliche Orientierung:

  • Die Schüler/-innen können sich informieren und erste praktische Erfahrungen machen, ohne dass sie gleich eine Entscheidung für oder gegen einen Beruf oder eine Berufsrichtung treffen müssen.
  • An vielen Schulen wurde die Erfahrung gemacht, dass sich die meisten Schüler/-innen der 7. Klassen, im Unterschied zu späteren Klassenstufen, offen auf das Thema Berufsorientierung einlassen.
  • Drüber hinaus veröffentlichen Betriebe ihre Ausbildungsstellen heute sehr frühzeitig, sodass eine rechtzeitige Auseinandersetzung mit den eigenen Stärken und Interessen immer wichtiger wird.

Ab dem Schuljahr 2013/2014 wird die ESS ein selbst entwickeltes Kompetenzfeststellungsverfahren namens „KomPo ESS“ in Kooperation mit dem Stadtschulamt Frankfurt am Main und unter Einbeziehung des „hamet2“-Verfahrens (Handlungsorientierte Module zur Erfassung und Förderung beruflicher Kompetenzen) durchführen und auswerten.

Haupt- und Realschule