Entstehung und Entwicklung der Schule

 1955 – 1960

Sossenheim wächst, die Albrecht-Dürer-Schule wird zu klein.

1964

Vier Holzpavillons werden als Außenstelle der Albrecht-Dürer-Schule am heutigen Standort der Eduard-Spranger-Schule gebaut.

1967

Einweihung der Eduard-Spranger-Schule als Grund-, Haupt- und Realschule (769 Schüler).

1972

Abteilung des Grundschulzweiges und Gründung der Henri-Dunant-Schule auf dem gleichen Gelände.

1977

Höchstbelegung der Eduard-Spranger-Schule mit 987 Schülerinnen und Schülern in 11 Hauptschul- und 20 Realschulklassen

1981

Einführung des muttersprachlichen Unterrichts in den Sprachen türkisch und italienisch

1987

Einrichtung von zwei Intensivkursen für zugewanderte Schüler mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen

1989

Einrichtung des ersten Computerraumes, Beginn des schulspezifischen Konzepts, allen Schülern den Gebrauch des PC im IKG-Unterricht zu lehren.

1992

Beginn des jährlich stattfindenden Schulskikurses im Ahrntal, Südtirol

1993

Einführung der Förderstufe

Einführung der Hausaufgabenhilfe und Nachmittagsbetreuung mit Mitteln der Peter-Fuld-Stiftung

1994

Aufbau der schuleigenen Fahrradwerkstatt

1994

Beginn des Konzepts „Wir gestalten unsere Schule“ durch die Garten-AG und WPU-Projekte. Schulhofgestaltung durch Spielflächen- und Gartenbauprojekte

1995

Beginn des Erweiterten Fremdsprachenunterrichts in den Klassen 5 und sechs als Hinführung zum bilingualen Unterricht

1996

Eröffnung des von Schülern geleiteten Schülerkiosk auf dem Schulhof der Eduard-Spranger-Schule

Gründung des Fördervereins der Eduard-Spranger-Schule

1997

Bilingualer Unterricht im Realschulzweig ab Klasse 7

1999

Auflösung der Förderstufe nach einstimmigen Beschluss der Schulkonferenz ab 2001/2002 reine Haupt- und Realschule

1999

Vorhofumbau durch ein Projekt mit Eltern, Schülern, Lehrern –
2. Preis beim Gartenwettbewerb der Frankfurter Sparkasse

1999

Beginn der Arbeit am Schulprogramm

2000

Eröffnung des Theaterraums durch Finanzierung des Fördervereins

Beginn der Zusammenarbeit mit der Nestle AG im Rahmen des Von der IHK Frankfurt initiierten Projekts „Schule und Wirtschaft“ in Form der Planung eines Internetcafes

Beginn der selbst organisierten Schulsozialarbeit in der Eduard-Spranger-Schule

2001

Eröffnung des Internetcafes, von Schülern bewirtschaftet, von der Schulsozialarbeiterin betreut

2002

Eröffnung der schuleigenen Bibliothek im Internetcafe

2003

Einrichtung der Lernwerkstatt

Beginn des Förderunterrichts für Schüler mit Lese- Rechtschreibschwäche

Vernetzung der Klassenräume – vollvernetzte Schule

Projektorientierter Unterricht

Projektprüfungen der neunten Hauptschulklassen

Präsentationsprüfungen der 10. Realschulklassen

Abschlussprüfungen H / R

2004

Erste Woche mit Schülerprojekten

2006

Antrag IGS

2006

Beginn der „Verlässlichen Schule“ (Unterrichtsverpflichtung bis zur 6. Stunde)

Homepage der ESS ( Transparenz der schulischen Arbeit)

Beginn des Projektes „mitSprache“ Klassen 5/6 in Zusammenarbeit mit Amt für multikulturelle Angelegenheiten

Beginn „Mama lernt Deutsch“

2007

Teilnahme am Frankfurter Hauptschulprojekt,

  1. Berufscoach an der ESS ( Herr Milde heute Herr Uslu)

2007

Einführung des schuleigenen Hausaufgabenheftes

2. Computerschulungsraum

2008

Buddy-Projekt, Streitschlichterprojekt der AWO, Schülerpatenschaften

Projekt „ffm“ (Förderkurse für junge Migranten) Universität Ffm, Hertie Stiftung, Fuldstiftung..

2009

1. Preis im Gartenwettbewerb der Frankfurter Sparkasse

Beginn der „Jugendhilfe in der Schule“ (Schulträger und KUBI e.V.) 1,5 Stellen für Sozialarbeit in der Schule

Beginn der Umbau- und Renovierungsarbeiten

Schülertoiletten

Fachräume Chemie, Physik, Biologie

Verwaltungsräume

Lehrerzimmer

Heizungsanlage

Nach 12-jähriger Antragstellung wird der erste Holzpavillon durch einen Container ersetzt

Genehmigung des Neubaus einer Mensa, Baubeginn Ostern 2010

1. Schulinspektion

2011

Beginn mit der pädagogischen Arbeit an den schuleigenen Lehrplänen nach den Bildungsstandards

Verleihung des Gütesiegels „Schule mit vorbildlicher Berufswahlorientierung ( 2014 Rezertifizierung bis 2017)

2012

Eröffnung der Schulkantine

Dritter PC-Schulungsraum für „Lego-Robotik“

2013

Erstes Nachmittagsprogramm der ESS „Schule mit offenem Ganztagsangebot

Neuausstattung mit Geräten und Software in allen Räumen

2014

Rezertifizierung „Gütesiegel Schule mit vorbildlicher Berufswahlorientierung“

Fördervereinbarung mit der „Strahlemann Stiftung“ Talent Company an der ESS (Einrichtung BO-Raum – Ausweitung der Firmen Kontakte

2015

Eröffnung der Talent Company an der ESS

 

Haupt- und Realschule